Claudia Beckmann

Praxis für Körper & Bewusstsein

Kinesiologie - Balance / Beratung, Analyse und Therapie

Die angewandte Kinesiologie (AK) wird als Diagnose- und Therapieverfahren eingesetzt. Das zentrale Werkzeug dafür ist der "kinesiologische (neuromuskluläre) Muskeltest".

Die Kinesiologie ist eine effektive und doch sanfte Methode, um innere Blockaden, Zusammenhänge und Ursachen von Krankheiten aufzuzeigen, sie mit verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten aufzulösen bzw. nachhaltig zu therapieren.
Hierbei arbeite ich mit der „Biologisch-medizinischen Kinesiologie“ (nach Dobler).

Indikationen und Bereiche (Beispiele) für das Balancieren

Voraus gehen Anamnese und kinesiologische Vortests zur Sicherung der Testbarkeit der Muskeln und der Heilungsbereitschaft des Körpers.
Danach werden die verschiedenen aufgezeigten Bereiche balanciert und ausgeglichen.

Ein großer Vorteil der Kinesiologie ist auch, dass oft grundlegende Therapiehindernisse und Blockaden aufgelöst werden können, die zuvor eine nachhaltige Besserung oder Heilung verhindert haben.

  • Chronische und akute Schmerzzustände
  • Allergien und Unverträglichkeiten
  • Toxische Belastungen
  • Arzneimitteltestung
  • Therapiehindernisse
  • Herde/Störfelder und Narben
  • Strukturelle Störungen des Bewegungsapparates
  • Emotionale Belastung
  • Suchtverhalten (Rauchen, Essen, Trinken)
  • u.v.m.

Ursprung der Kinesiologie

(Text aus M.M.I.T. Dr. Jacob Müller, 2004)
Die Kinesiologie kommt aus einer Forschungsrichtung der Medizin, die sich mit der Funktion von Muskeln beschäftigt. Man erkannte, dass das Allgemeinbefinden des Patienten und der Zustand der Muskeln nicht separat existieren, sondern zusammen gehören. Auch wurde in den 50 Jahren der Zusammenhang der Muskeln mit der Funktion der Organe herausgefunden.

Vorreiter war der tschechische Arzt und Neurophysiologe Vladimir Janda aus den USA, der durch elektrophysiologische Messungen herausfand, welche Muskelgruppen bei welchen Erkrankungen nicht in Ordnung (geschwächt) waren.

Weiterentwicklung der Kinesiologie

Der amerikanische Chiropraktiker George Goodheart griff dieses Wissen auf und entwickelte es weiter. Er begründete die „Angewandte Kinesiologie“, indem er aus der Beobachtung von Zusammenhängen zwischen Muskeln und Erkrankungen Folgerungen zog und eine einfache Untersuchungsmethode entwickelte, die ohne Geräte auskommt.

Kurz nachdem Goodheart zu lehren anfing, entstanden weitere Richtungen, teilweise aus seiner Lehre, teilweise von der Jandas und Kendalls. Daraus entwickelten sie verschiedene Systeme weiter.

Interessant zu erwähnen ist Louisa Williams, die die Methode durch die Arbeit mit Mudras verfeinert hat. In die Angewandte Kinesiologie (bzw. in "Touch for Health") wurde vor allem die Behandlung von Reflexen wie die „Neurolymphatischen Reflexpunkte“ des Osteopathen Chapman und die sogenannten „Neurovaskulären Reflexpunkte“ des Chiropraktikers Bennett integriert.

Philosophie der Kinesiologie

Die Kinesiologie sieht sich selbst als eine Methode, die den Menschen in seinerGanzheitlichkeit" wahrnimmt, das heißt, dass Befunde nicht isoliert, sondern im Zusammenhang mit emotionalen und mentalen Einflüssen und Abhängigkeiten betrachtet werden sollen.

Zwei Videos als Empfehlung zur Erklärung der Funktion

Interessante Erklärung im Video: "Ein Interview mit Dr. med. Hans Garten, DÄGAK-Gründer"
Wie funktioniert das mit dem Muskeltest?

Video Dr. Klinghardt http://www.ink.ag